Der InfoBrief 2006-2 steht Ihnen auch als PDF zur Verfügung!

InfoBrief 2006-2



Nr. 2006-2

20. Mai 2006

Sehr geehrte Mitglieder, liebe Freunde, chers amis,


 

mit diesem vielleicht sehnlichst erwarteten Info-Brief wollen wir die eingetretene Funkstille beenden. Unsere Info-Brief–Schreiber (Sylvie Tyralla-Noel, Klausdieter Hübschmann) hatten nacheinander gesundheitliche Probleme.

 

Vorschau

 

Am Sonntag, dem 28. Mai 2006 laden wir zu einem Liederabend zum 150. Todesjahr von Heinrich Heine und Robert Schumann mit dem bekannten Bassbariton Ulrich Schütte und dem Pianisten Caspar Frantz (zuletzt 1. Preis beim Musikwettbewerb des Deutschen Musikrates) ein. Das Konzert findet im Wohnstift Augustinum, Römerstrasse 118, Bonn, statt und beginnt um 18.00 Uhr. Der Eintritt von 10 € ist an der Abendkasse zu bezahlen. Siehe auch beigefügtes Programm!

 

Exkursion 2006

 

Die Teilnehmer der Exkursion in das Anjou werden gebeten, die Restzahlung rechtzeitig zu leisten. Denken Sie auch bitte daran, dass wir am 12. Juni 2006 vor der Stadthalle Godesberg um 7.30 Uhr abfahren werden!

 

Am Mittwoch, dem 21. Juni 2006 bitten wir zur FETE DE LA MUSIQUE in das Robert-Schuman-Institut nach Bonn, Adenauerallee 35. Das Programm wird von der Musikschule Bonn und dem Deutsch-Französischen Chor gestaltet. Die Veranstaltung beginnt ab 17.30 Uhr. Zwischen den Programmpunkten wird ein pot d’amitié gereicht.

 

Am Freitag, dem 7. Juli 2006 wollen wir unser traditionelles Grillfest in der Grill- und Freizeitanlage der Waldfreunde Bonn auf dem Hardtberg Wesselheideweg in Bonn-Duisdorf begehen.

Wir erwarten Ihre Anmeldung und die Überweisung des Kostenbeitrages von € 10,00 auf das Konto der DFG bis 03. Juli 2006. Bitte helfen Sie uns auch den Abend durch mitgebrachte Salate, Vor- und Nachspeisen, Kaffee und Kuchen vielfältiger zu gestalten. Und bringen Sie bitte Ihre Lieblingslieder zum gemeinsamen Singen mit.

Unser Grill ist ab 18.00 Uhr angeheizt.

 

Konversationskreis

 

Unser zusätzlicher Konversationskreis trifft sich jeden dritten Donnerstag im Monat abwechselnd bei Annelies Jones oder bei Lyliane Kempen von 18.00 bis 20.00 Uhr.

Termine: 21. September 2006 bei Annelies Jones

(Im Meisengarten 3 a, 53179 Bonn, Tel.: 334132

19. Oktober 2006 bei Lyliane Kempen

(Auf dem Reeg 4, 53343 Wachtberg-Pech, Te.: 321193

16. November 2006 bei Annelies Jones

21. Dezember 2006 bei Lyliane Kempen

 

Sonstiges

 

Dienstag, 6. Juni 2006:

 

Unser Mitglied Ute Raschpichler-Saad lädt zur Vernissage ihrer Ausstellung „gegenalltag – die Macht der Farben“ um 18.30 Uhr im Hause der AOK- Bundesverbandes, Kortrijker Strasse 1 (Bad Godesberg-Pennenfeld) ein.

 

Dienstag, 13. Juni 2006:

 

Die Deutsch-Französische Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie lädt zu einem Vortrag mit dem Staatssekretär Karsten Beneke zum Thema „NRW und Frankreich“ ein. Die Veranstaltung findet im Forschungszentrum CAESAR in Bad Godesberg, Ludwig-Erhardt-Alle 2 statt und beginnt um 17.00 Uhr.

Siehe auch beigefügte Einladung!

 

Jubiläumsfeier des Hardtberg-Gymnasiums Bonn

 

Samstag, 2. September 2006:

11.00 Uhr Feierlicher Festakt

13.30 Uhr Schulfest

Im Pädagogischem Zentrum (PZ), Gaußstrasse 2, Bonn

 

Wir können Sie schon jetzt auf den

51. Kongress der VDFG/FAFA hinweisen, der vom 7. bis 10 September 2006 in St. Etienne (Loire) stattfinden wird!

Weitere Informationen, Programm und Anmeldungsformulare sind beim Generalsekretär auf Anforderung erhältlich

Das Programm ist auch im Internet einzusehen

 

Anecdote (Nicht nur für Frankreichfahrer)

 

Rabelais : Gargantua - chapitre XI

Gargantua, depuis les troys jusques à cinq ans, feut nourry et institué en toute discipline convenente, par le commandement de son pere, et celluy temps passa comme les petitz enfans du pays : c’est assavoir à boyre, manger et dormir ; à manger, dormir et boyre ; à dormir, boyre et manger.

Tousjours se vaultroit par les fanges, se mascaroyt le nez, se chaffourroit le visaige, aculoyt ses souliers, baisloit souvent au mouches, et couroit voulentiers apres les parpaillons, desquelz son pere tenoit l’empire. Il pissoit sur ses souliers, il chyoit en sa chemise, il se mouschoyt à se manches, il mourvoit dedans sa soupe, et patroilloit par tout lieux, et beuvoit en sa pantoufle, et se frottoit ordinairement le ventre d’un panier. Ses dens aguysoit d’un sabot, ses mains lavoit de potaige, se pignoit d’un goubelet, se asseoyt entre deux selles le cul à terre, se couvroyt d’un sac mouillé, beuvoyt en mangeant sa souppe, mangeoyt sa fouace sans pain, mordoyt en riant, rioyt en mordent, souvent crachoyt on bassin, pettoyt de gresse, pissoyt contre le soleil, se cachoyt en l’eau pour la pluye...

 

(In der Zeit vom dritten bis zum fünften Lebensjahr wurde Gargantua in all den Fächern, die sein Vater für gut hielt unterrichtet und angeleitet, und diese Zeit verging wie für alle Kinder des Landes: mit Trinken, Essen und Schlafen, mit Essen, Schlafen und Trinken, mit Schlafen, Trinken und Essen.

Er wälzte sich immer im Schmutz, verschmierte sich die Nase, verdreckte sich das Gesicht, lief sich die Schuhe schief, gaffte den Fliegen nach, und liebte es, hinter den Schmetterlingen herzurennen, über die sein Vater herrschte. Er pinkelte auf seine Schuhe, kackte in sein Hemd, schnäuzte sich in seinen Ärmel, rotzte in seine Suppe, patschte überall herum, trank aus seinem Pantoffel, und laufend rieb er sich den Bauch an einem Korb. Die Zähne wetzte er sich an einem Holzschuh, seine Hände wusch er in der Suppe, er kämmte sich mit einem Becher, setzte sich mit dem Hintern auf den Boden zwischen zwei Stühle, deckte sich mit einem patschnassen Sack zu, trank, während er Suppe aß, aß sein Aschenbrot ohne Brot, biss, während er lachte, und lachte, während er biss, kotzte häufig in die Schüssel, furzte genüsslich vor sich hin, pisste gegen die Sonne, versteckte sich im Wasser vor dem Regen…)

 

A vos casseroles

 

Quiche aux asperges vertes et grosses crevettes

 

200 g de farine

100 g de beurre

1 œuf

1 pincée de sel

un peu d’eau si nécessaire

1 kg d’asperges vertes

200 g de crevettes

3 œufs

250 gr de crème liquide

un peu de lait

sel et poivre

 

Faire une pâte brisée avec la farine, le beurre, l’œuf etc. Laisser reposer une heure au réfrigérateur. Pendant ce temps nettoyer les asperges, les couper en deux et ne garder que la moitié avec la pointe, les faire cuire 10 minutes. Les égoutter. Si les crevettes sont fraîches, les décortiquer. Sinon les laisser décongeler.

Etendre la pâte, en garnir le moule à tarte beurré, piquer la pâte. Disposer les asperges en rayons, combler les vides avec les crevettes. Battre ensemble les œufs, la crème et le lait, ajouter le poivre et le sel, verser sur les asperges.

Faire cuire au four (180°) environ 45 minutes.

Déguster chaud ou froid.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Sylvie Tyralla-Noel

Wolfgang Linckelmann

 

_________________________

 

Impressum:

 

Mit dem Info - Brief unterrichtet der Vorstand die Mitglieder über das Leben in der Gesellschaft. Der Info - Brief erscheint nach Bedarf.

Anschrift: Deutsch-Französische Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg e.V., Am Gärtchen 31; 53347 Witterschlick;

Tel.: 0228 9863654 FAX: 0228 9863655

E-Mail: info@dfg-bonnrheinsieg.de

Internet: www.dfg-bonnrheinsieg.de

Verantwortlich für den Inhalt: Sylvie Tyralla-Noel;

Dr. Wolfgang Linckelmann : E-Mail: wf.linckelmann@t-online.de

Layout: Klausdieter Hübschmann

Bankverbindung: Sparkasse KölnBonn, Kontonummer 6999,

BLZ: 3805000