InfoBrief 2002-2



Nr. 2002-2

30. März 2002

Sehr geehrte Mitglieder, liebe Freunde, chers amis,

heute möchten wir Ihnen wieder die neuesten Nachrichten aus unserer Gesellschaft übermitteln.

 

Rückschau

 

Am 22. Januar referierte Hans Stilett über die Unmöglichkeit, Montaigne zu übersetzen und warum er es trotzdem tat. Geistreich und humorvoll zeigte er, welche Probleme die Syntax und der Wortschatz von Montaignes mittelfranzösischer Sprache bereitete:

Worte, deren Bedeutung sich im Laufe des Textes ändert, akustische Bilder und Wortspiele ohne deutsche Entsprechungen, etc.

Zur Zeit arbeitet Stilett an der Übertragung von Montaignes „Voyage en Italie“.

 

 

Am 27. Januar fand unsere traditionelle Neujahrs-matinee unter dem Motto „Guillaume Apollinaire und die literarische Avantgarde“ statt. Sylvie Tyralla-Noel und Dr. Peter Andersch trugen deutsche und französische Gedichte vor. Den musikalischen Teil gestalteten die Flötistin Britta Bauer und die Pianistin Swetlana Trawnikowa. Beim anschließenden Empfang hatten alle Besucher Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch.

 

Am 21. Februar sprach Silvie Tyralla-Noel zum Thema

„ Europabild, Europagedanken und Europavisionen am Anfang des 19. Jahrhunderts“. Vor einem zahlreich erschienenen interessierten Publikum wies die Referentin auf wenig bekannte Aspekte der Beschäftigung der damaligen Denker mit der Möglichkeit hin, ein vereinigtes Europa zu schaffen: Die esoterischen Gedanken eines Novalis, die pragmatischen Überlegungen eines Saint-Simon oder die gewaltigen Visionen eines Victor Hugo, etc.

 

Am 5. März berichtete Renate Gräfin Adelmann über ihre Erlebnisse auf dem Pilgerweg des St. Jakob nach Santiago de Compostella. Sie zeigte die Schönheiten der Landschaft, die Einsamkeit des Weges, die Herzlichkeit der Pilger, die Schmerzen des Leibes, die Freude und den Stolz, das Ziel - die Pilgerkirche in Santiago – erreicht zu haben. Ihr überzeugender Vortrag machte Lust auf Nachahmung.

 

Am 22. März fanden sich nur 27 Mitglieder zur ordentlichen Mitgliederversammlung im Oxford-Club ein.

Nach Vortrag der Rechenschaftsberichte und des Berichtes der Kassenprüfer wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Ein gemütliches Zusammensein in der Bar des Oxford-Clubs beendete den Abend.

 

Vorschau

 

Am Donnerstag, dem 11. April 2002 referiert unser Vorstandsmitglied Georg Bodin zum Thema Katharer und Waldenser in Frankreich – Vorläufer der Reformation? um 19.30 Uhr im Robert-Schuman-Institut, Adenauerallee 35. Im Anschluss an den Vortrag

laden wir zum Glas Wein.

 

Am Mittwoch, dem 24. April 2002 nimmt sich Herr Rechtsanwalt Ulrich Kortmann des Eherechts in Deutschland und Frankreich an. Er referiert über bilaterale Eheschließungen, Ehescheidungen, zum Sorgerecht für Kinder und zu Vermögensdispositionen. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Haus der Geschichte, Willy-Brandt-Allee 14.

 

Am Montag, dem 6. Mai 2002 laden wir – gemeinsam mit dem RSI - zu einer Rencontre avec Annie Saumont ein. Die Schriftstellerin wird aus ihrem Werk in französischer Sprache lesen. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Robert-Schuman-Institut, Bonn, Adenauerallee 35.

 

 

AD HOC – Veranstaltung

 

Am Montag, dem 13. Mai 2002 um 19.30 Uhr laden wir – gemeinsam mit dem RSI - zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Frankreich zwischen den Wahlen ein. Es diskutieren Lucas Delattre ehem. Korrespondent von LE MONDE in Deutschland und der Chefredakteur des General-Anzeigers Joachim Westhoff. Die Veranstaltung findet im Robert-Schuman-Institut statt, Bonn, Adenauerallee 35.

 

 

Achtung! Achtung ! Achtung! Achtung! Achtung!

 

Die Veranstaltung mit Philippe Gros, Gesandter für Wirtschaft an der Französischen Botschaft, mit dem Thema Aktuelle Herausforderungen für die Volkswirtschaften in Deutschland und Frankreich wird auf Dienstag, den 28. Mai 2002 verschoben. Beginn: 19.30 Uhr, Ort: Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT), Bonn, Adenauerallee 148.

 

 

 

JOUR FIXE

 

Der vielfach gewünschte regelmäßige Treffpunkt für eine zwanglose Begegnung kann nun wahrgenommen werden. An den folgenden Terminen: Mittwoch, 15. Mai, 19. Juni und 17. Juli treffen wir uns ab 18.00 Uhr in der Bar des OXFORD-CLUBS, Bonn, Adenauerallee 7, 1. Stock. Bei ausreichendem Zuspruch wird der jour fixe im Herbst fortgesetzt.

 

 

Sonstiges

 

Dienstag 23. April 2002

 

Robert-Schuman-Institut, Bonn, Adenauerallee 35

 

Ausstellung zu Victor Hugo:

L’homme des grandes causes

 

19.30 Uhr Vortrag von Prof. Dr. Willi Hirdt:

 

Victor Hugo

 

anschließend Empfang

 

 

 

Avis de recherche – Literarischer Steckbrief

 

Solution de l’avis précédant : vous l’aviez certainement trouvé, il s‘agissait de Victor Hugo.

 

Nouvel avis

Restons donc dans ce fertile 19ème siècle. Notre nouvel auteur est un ami, un excellent ami de Victor Hugo. Comme lui, il est un témoin privilégié de son époque, convaincu de de sa mission politique et littéraire. Etrange

coïncidence, son père aussi était général!

De sa grand-mère, une esclave, il a la peau bistre, les cheveux crépus et la bouche lippue. Ajoutez à cela une panse rebondie et un sens inné de la démesure et vous aurez le personnage! Sa belle écriture lui vaut une place subalterne dans les bureaux du duc d’Orléans. Il complète son instruction, commence à écrire et connait rapidement un succès considérable, d’abord au théâtre, puis comme romancier. On commença par lui reprocher son physique, et avant de lui reprocher son succès, on lui reprochera sa folle prodigalité, ses voitures, son château, son vautour, ses chevaux, ses maîtresses, son génie.

Véritable citoyen du monde, il voyage en Europe, en Afrique du Nord, en Russie, toujours accompagné d’un fatras hétéroclite de chiens, bagages, maîtresses et amis. De ses expéditions il rapporte de magnifiques récits, parlant certes plus de lui-même que de ce qu’il voit, mais dans un style incomparable de fraîcheur et de drôlerie. Accompagnez-le donc sur le Drachenfels...! ou partagez sa tristesse quand la chère n’est point bonne. Saviez-vous qu’il va jusqu’à rédiger un dictionnaire de cuisine, dont le but est d‘ "indiquer tous les moyens de manger mieux dans les pays où l’on mange mal et de manger tant bien que mal dans les pays où l’on ne mange pas du tout“!

Assez pour la bouffe, voyons son action politique. Il se bat aux côtés des Républicains en 1830, applaudit la proclamation de la République en 1848, se présente aux élections mais n’est pas élu, prend parti pour l’unité italienne et procure des armes à Garibaldi.

Enfin à sa façon, c'est un très grand éducateur : les Français et pas seulement les Français ont trouvé et trouvent toujours en lui un professeur d’histoire (malgré quelques erreurs) et un aiguiseur de curiosité! Et croyez-moi, il n’a pas ouvert d’école publique ni rédigé de manuel d’Histoire de France.

Pour finir, une boutade de son fils : „Sa vanité apparaissait telle qu’il serait monté derrière sa voiture pour faire croire qu’il avait un nègre à son service“ et un hommage de son ami Victor Hugo : „Le nom de *** est plus que français, il est européen; Il est plus qu’européen, il est universel [...] Il est l’un de ces hommes que l’on peut appeler semeurs de la civilisation; [...] il creuse le génie humain et il l’ensemence. Ce qu’il sème, c’est l’idée française [....] Je l’aimais et il m’aimait. *** n’était pas moins haut par le coeur que par l’esprit; c’était une grande âme bonne.“

 

De qui s’agit-il?

 

HUMOUR

 

Oui, on en est arrivé là...

 

ANTOLOJI DE LA LITERATUR

FRANCÈZE DU 19e SIÈCLE

 

Extré du Figaro litérère du 12 janvié 2121

 

Jac Michar a u labonidé de publié unantoloji dela litératur francèze du 19e siècle en lang kontamporène. Léroman de Stindal élépoème de Bodler on, enéfé, leur boté, mé il fo bien avoué que leur lectur è dificil ojourdui, kar ilzon été écri avan la réfom de lortograf. Sétantoloji permé de lir (ou de reulir) komodéman Ugo, Gotié ou Zola. Voila une okazion anepamanké de retrouvé dezoteur oublié, mé de talan! Sèteureuzinitiativ répon a un vré bezoin.

 

Gérard de Senneville : Le merveilleux voyge en France d’Omar ben Alala (Editions de Fallois)

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Sylvie Tyralla – Noel

Wolfgang Linckelmann

 

__________________________________

Impressum:

Mit dem Info - Brief unterrichtet der Vorstand die Mitglieder über das Leben in der Gesellschaft. Der Info - Brief erscheint ca 4 mal jährlich.

Anschrift:

Deutsch-Französische Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg e.V.

Am Gärtchen 31; 53347 Witterschlick;

??0228 9863654 FAX: 0228 9863655

E-Mail: info@deutschfranzoesischegesellschaft-bonnrheinsieg.de

Internet: www.deutschfranzoesischegesellschaft-bonnrheinsieg.de

Verantwortlich für den Inhalt:

Sylvie Tyralla-Noel;

Dr. Wolfgang Linckelmann : E-Mail: wf.linckelmann@t-online.de

Layout: Klausdieter Hübschmann

Bankverbindung: Sparkasse Bonn, Kontonummer 6999,

BLZ: 3805000