Der InfoBrief 2001-4 steht Ihnen auch als PDF zur Verfügung!

InfoBrief 2001-4



Nr. 2001-4

31. Oktober 2001

Sehr geehrte Mitglieder, liebe Freunde, chers amis,

hiermit erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus dem Leben unserer Gesellschaft.

 

Rückschau

 

Am 21. September trafen wir uns zu unserer traditionellen Weinprobe - diesesmal im Gewölbe der Rigal’schen Kapelle. Die Kelleratmosphäre, die hervorragend ausgewählten Weine aus der Languedoc und die etwas frivole Minne-Lyrik aus derselben Region trugen zur Gemütllichkeit und allgemeinen heiteren Stimmumg des gut besuchten Abends bei.

 

Am 11. Oktober 2001 hielt Frau Dr. Babette Nieder einen Vortrag zum Thema Bringt das französische Bildungssystem bessere Eliten hervor ? Sie verglich das deutsche und französische Schulsystem und unterstrich die Unterschiede. In Frankreich findet zwar die Auslese erst am Ende des Sekundarbereichs statt, aber die Kinder unterliegen von vorn herein einem starken klasseninternen Wettbewerb, während in Deutschland der geringere Leistungsdruck auch andere Aktivitäten zulässt. Eine direkte Antwort gab Frau Nieder nicht, da die Bildungseliten zu unterschiedlich sind und die Notwendigkeit der Bildung von Eliten unterschiedlich bewertet wird. Dem Vortrag folgte eine sehr rege Diskussion, die sich bis in den anschliessenden kleinen Empfang hinzog.

 

Leider kamen nur wenige zu dem recht interessanten Vortrag von Christian Laade über Gärten in Paris, der am 23. Oktober 2001 stattfand. Anhand von motivlich und fotografisch beeindruckenden Dias erklärte er uns die Entwicklung der französischen Gartenbaukunst von der Renaissance bis heute und betonte die Kontinuität dieser besonderen Architektur, die Rolle der Achsen, das Spiel mit dem Wasser, die Farbgebung der Rabatten und Bouquets, nicht zuletzt die Beschäftigung mit der gezähmten Natur.

 

 

Vorschau

 

 

Am Mittwoch, dem 14. November 2001 laden wir zu einem Vortrag um 19.30 Uhr in das Haus des Deutschen Industrie- und Handelstages, Bonn, Adenauerallee 148 zum Thema ein:

 

Wie nehmen deutsche und französische Firmen soziale Verantwortung wahr?

 

Die Referenten sind : Dr. Wolfgang Linckelmann, Bonn/Berlin und Nathalie Sauvanet, Paris

 

 

Eine Veranstaltung der Deutsch-Französischen Gesellschaft Bonn und Rhein – Sieg e.V. mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie und dem Romanischen Seminar der Universität Bonn

Vortrag in deutscher und französischer Sprache mit Übersetzung

‚Unternehmer als Bürger in der Gesellschaft‘ – ‚ Die unterschiedlichen Formen bürgerlichen Engagements von Unternehmen‘ - ‚Das anglo-amerikanische Konzept des „corporate citizenship“ in der deutschen und französischen Unternehmenskultur‘ - ‚Die Wahrnehmung sozialer Verantwortung auch jenseits von Sponsoring und Stiftungen beiderseits des Rheins – eine Entwicklung im gemeinsamen Interesse von Wirtschaft und Gesellschaft ‘– Dies sind die Themen dieser interessanten Abendveranstaltung mit anschließendem Empfang.

 

Dr. Wolfgang Linckelmann ist Leiter der Gruppe „Wohlfahrtspflege, bürgerliches Engagement“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und wirkt daran mit, das bürgerliche Engagement von Unternehmen in Deutschland voran zu bringen. Er ist zugleich Präsident der Deutsch – Französischen Gesellschaft Bonn und Rhein – Sieg e.V..

 

Nathalie Sauvanet ist stellvertretende Leiterin von

( Association pour le Développement du Mécénat Industriel et Commercial ), eine von 150 namhaften Unternehmen und Unternehmensstiftungen getragene Vereinigung zur Förderung und Entwicklung bürgerschaftlichen Engagements von Unternehmen – corporate citizenship – in Frankreich. ADMICAL ist französischer Partner in der europäischen Vereinigung „Corporate Social Responsability“, CSR, in Brüssel.

 

***

 

Am Dienstag, dem 20. November 2001 laden wir zu einem Theaterabend im EURO CENTRAL Theater, Bonn, ein.

Eric Eychenne spielt eine Bühnenfassung des Romans von Alphonse Daudet, Tartarin de Tarascon in französischer Sprache. Die Vorstellung beginnt um 20.00 Uhr.

Wir bitten um Ihre verbindliche Anmeldung beim GS und Überweisung (keine Abendkasse !) des Kostenbeitrages von DM 25,00 auf das Konto der DFG.

Anmeldefrist: 08. November 2001..

 

***

 

Am Sonnabend, dem 24 November 2001 wollen wir auf den Spuren Karls des Großen nach Aachen fahren. Vorgesehen sind: Führung durch den Dom und die Schatzkammer, nach dem Mittagessen im Ratskeller Besichtigung des Kaisersaals im historischen Rathaus. Danach bleibt Zeit zu einem Bummel im vorweihnachtlichen Aachen.

Treffpunkt: Aachen, vor dem Domportal um 11.30 Uhr;

Anmeldung bei GS bis 15. November 2001. Bei Vorliegen ausreichender Anmeldungen ist eine Gruppenreise geplant.

Kosten: Eintritte ca. DM 10,00 pro Teilnehmer zuzüglich Anreise und Mittagessen.

 

***

 

Am Freitag, dem 30. November 2001 treffen wir uns zum jährlichen französischen Abendessen dieses Mal im Restaurant ZUR LESE,

Bonn, Adenauerallee 37, um 19.30 Uhr.

Der Küchenchef bietet uns folgendes Menü:

Vorspeise: Terrine von Gemüse mit schwarzen Oliven

Hauptgang: Loup de mer mit Kartoffelmasse überbacken, Ratatouille, Sauce Anis

Dessert: Dessertteller „Lese“

(Mousse, Eisparfait, Sorbet)

Der Preis beträgt DM 55,00 einschließlich eines Begrüßungstrunkes

Wir erbitten ihre Anmeldung und Überweisung der oben genannten Summe auf das Konto der DFG bis 19. November 2001.

 

***

 

Am Donnerstag, dem 13. Dezember 2001 sind alle Mitglieder und ihre Gäste zum traditionellen Adventskaffee in das Hotel Königshof, Bonn, Adenauerallee 9, eingeladen.

Beginn: 15.30 Uhr Ende: 18.30 Uhr

Ihre Anmeldung wird bis 7. Dezember 2001 beim GS erbeten.

Kosten nach individuellem Verzehr.

 

Avis de recherche – Literarischer Steckbrief

 

Solution de la recherche précédente:

 

François Mauriac

 

Nouvel avis :

Un jeune homme surdoué, voilà notre nouvel auteur : premier de sa classe, premier au Concours général, premier à la sortie de Normale, premier au concours des Chancelleries, n’en ajoutez pas! Mais si, champion universitaire du 400 m, décoré trés jeune de la Légion d’Honneur et sans doute l’un des écrivains les plus humains de la littérature française du siècle dernier, l’un des plus conscients des responsabilités politiques de l’écrivain.

Il mène de front une carrière diplomatique et sa carrière littéraire. L’une lui fait découvrir un monde ravagé par les démons de la guerre, du profit et des révolutions, l’autre le lance à la recherche d’un contrepoison. Son oeuvre, des romans, du théâtre surtout, mais aussi des essais et de la critique littéraire, témoigne de son désir de rendre le monde vivable, la vie digne d’être vécue.

Cette dignité, il ne la cherche ni dans l’aventure ni dans la vérité absolue, pas plus dans la morale que dans le drame de la faiblesse. C’est une quête des petites vérités si terriblement humaines, seules aptes, selon lui, à triompher de la dimension tragique, mère de toutes les catastrophes, et de la pédanterie grandiloquente des personnages officiels,

Deux renseignements concrets : notre auteur était un excellent connaisseur du monde germanique et il mourut subitement, probablement empoisonné (assassinat politique?), à la Libération.

 

 

De qui s’agit-il?

 

 

(Solution dans la prochaine lettre)

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Sylvie Tyralla – Noel

Wolfgang Linckelmann

 

___________________________________

Impressum:

Mit dem Info-Brief unterrichtet der Vorstand die Mitglieder über das Leben in der Gesellschaft. Der Info-Brief erscheint ca 4 mal jährlich.

Anschrift:

Deutsch-Französische Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg e.V.

Am Gärtchen 31; 53347 Witterschlick; Tel.: 0228 9863654

FAX: 0228 9863655 E-Mail: 02289863653-0001@t-online.de

Verantwortlich für den Inhalt:

Sylvie Tyralla-Noel, Dr, Wolfgang Linckelmann : wolfgang.linckelmann@bmfsfj.bund.de

Layout: Klausdieter Hübschmann

Bankverbindung: Sparkasse Bonn, Kontonummer 6999, BLZ: 3805000