Liebe Mitglieder und Freunde der Gesellschaft,

23. November 2020

Da wir nach wie vor kontatkbeschränkt sind, will ich Sie gern auf einige Video-Veranstaltungen hinweisen, die für Sie von Interesse sein könnten.

  •   An diesem Mittwoch, 25. November, von 18h15 bis 19h15, veranstalten das Institut Francais und die Konrad-Adenauer-Stiftung eine weitere Sitzung der Deutsch-Französischen Zukunftswerkstatt. Moderiert von  Andreas Noll (Deutschlandfunk) debattieren Justin Vaisse, Generaldirektor des Paris Peace Forum, und Elmar Brok, lange Jahre Abgeordneter des Europäischen Parlaments, über das Thema „Wie schützt die EU ihre Werte und Interessen in der Welt? Der europäische Weg, die Sprache der Macht zu lernen.“ Sie können die Veranstaltung live in französischer Sprache auf youtube verfolgen (https://www.youtube.com/channel/UCICZMyLID04twnlx1vWeFGA) oder am Zoom-Webinar teilnehmen, wo Sie ihre bevorzugte Sprache auswählen können. Dazu müssen Sie sich auf der website der KAS Bonn anmelden:  https://aoweb.kas.de/KAS_VaAnmeldung/Teilnehmerdeaten.aspx?id_v=65988&a_A=1.
  •   Am Donnerstag, 26. November, ebenfalls von 18h15 bis 19h15 bietet das Institut Francais gemeinsam mit dem „Center for Advanced Security, Strategic and Integration Stduies (CASSIS) der Uni Bonn den Deutsch-Französischen Strategischen Dialog an – über Zoom.  Dabei geht es um die Frage:  „Brauchen wir eine Ostpolitik 2.0? Ansichten aus Deutschland und Frankreich.“  Darüber sprechen Prof. Dr. Martin Aust vom Institut für Geschichtswissenschaft der Uni Bonn, sowie Dr. Hans-Dieter Heumann vom CASSIS und ehem. Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS). Die französische Ansicht präsentieren Vincent Muller vom französischen Außenministerium, zuvor Generalkonsul in Düsseldorf, und Cyrille Schott vom Institut National des Hautes Etudes de la Sécurité et de la Justice. Dazu müssen Sie sich anmelden unter:  „kulturassistent@uni-bonn.de.
  •   Allgemein empfehle ich Ihnen, den Kulturkalender des Institut Francais November 2020 – Februar 2021 anzuschauen, dem ich die oben genannten Termine entnommen habe. Darauf sind auch für die kommenden Monate interessante digitale Veranstaltungen zu entdecken. Dazu gehören u.a. der Cercle Littéraire/Literaturkreis, den unsere Vizepräsidentin Sylvie Tyralla anbietet, sowie eine Ringvorlesung „“Les outre-Mers“(Ausgewählte Angebote anderer Organisationen lasse ich Ihnen, wie bisher, zukommen.
  •   Außerdem weise ich Sie auf die website der Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften (VDFG) hin, zu der Ihnen unsere website direkten Zugang verschafft. Sie enthält weitere Angebote und Anregungen für unsere deutsch-französische Arbeit.
  •   In unserer letzten, erstmals digitalen Vorstandssitzung am 19. November, haben wir uns darauf verständigt, daß wir angesichts der Pandemie-Lage unsere programmatischen Angebote weiterhin schrittweise, Monat für Monat entwickeln und zunächst hauptsächlich digital anbieten, soweit das möglich ist. Darüber halte ich Sie weiterhin auf dem Laufenden.

Bleiben Sie auch weiterhin gesund und geduldig. Ich freue mich auf unsere nächste Begegnung.       

   

Beste Grüße,

Dr. Detlef Puhl
(Präsident)

Liebe Mitglieder und Freunde der Gesellschaft,

10. November 2020

Heute möchte ich Sie kurzfristig auf zwei Angebote aufmerksam machen, die für Sie von Interesse sein könnten.

  •   An diesem Donnerstag, 12. November, um 18h15 bietet das Bonner Frankreichzentrum (CERC – Centre Ernst Robert Curtius) eine Zoom-Veranstaltung an im Rahmen seiner Reihe „Lectures Croisées – Bücher, die man lesen sollte“Dr. Mareike König und Dr. Elise Julien stellen ihren  2019 erschienen Band „Verfeindung und Verflechtung. Deutschland und Frankreich 1870-1918“ aus der WBG-Reihe „Deutsch-französische Geschichte“ vor.  Anschließend werden die Professoren Dr. Anne-Marie Bonnet (Uni Bonn), Der. Christiane Krüger (Uni Greifswald) und Dr. Chrisitan Pailloud (Uni Halle-Wittenberg) die Vorstellung der Autorinnen auf dem Podium kommentieren. Danach wird die Diskussion für das zugeschaltete Publikum geöffnet. Wenn Sie dieser spannenden Diskussion beiwohnen wollen, die sich ja wunderbar an unsere eigene Hybridveranstaltung vom 7. September anschließt, sollten Sie sich über cerc@uni-bonn.de oder kulturassistent@uni-bonn.de anmelden. Dann werden Sie den Zoom-Link zur Einwahl in diese Veranstaltung erhalten. 
  •   Außerdem besteht die Möglichkeit, online an den „Deutsch-Französischen Tagen der Philantropie“ teilzunehmen. Dies ist eine Veranstaltung der ASKO-Europa-Stiftung und der Fondation de France, vertreten durch ihr Büro in der Region Grand Est in Straßburg.  Am kommenden Dienstag, 17. November, und am Dienstag, 1. Dezember, jeweils von 11h00 bis 12h30, können Sie an diesen Veranstaltungen teilnehmen. Die erste wird die unterschiedlichen Traditionen im Bereich der Philantropie, die juristischen und steuerlichen Richtlinien im Stiftungswesen, die Strukturen und Funktionsweisen sowie die Beweggründe und Ziele der Philantropie in Deutschland und Frankreich vergleichen. Die zweite wird die europäische Dimension behandeln und die Möglichkeiten, die das „Transnational Giving Europe“ der Philantropie bietet. Um Zugang zu diesen Veranstaltungen zu erhalten, sollten Sie sich unter folgendem link anmelden:  https://www.fondationdefrance.org/fr/journees-franco-allemandes-de-la-philantropiedeutsch-franzoesische-tage-der-philantropie.

Bleiben Sie auch weiterhin gesund und geduldig. Ich freue mich auf unsere nächste Begegnung.       

   

Beste Grüße,

Dr. Detlef Puhl
(Präsident)