Liebe Mitglieder und Freunde der Gesellschaft,

15. November 2019

 

gern möchte ich Sie heute noch einmal auf einen, bzw. zwei NEUE TERMINE aufmerksam machen, die nicht in unserem Halbjahresprogramm enthalten sind. Als die Kathedrale von Notre Dame de Paris am 15. April in Flammen aufging, sind viele von Ihnen unserem Aufruf gefolgt und haben eine Spende überwiesen, die dem Wiederaufbau dieses Gotteshauses aus dem 13.Jahrhundret, dieses Kulturdenkmals einer europäischen Epoche, dienen soll. Damit wollten wir unsere Solidarität mit unseren französischen Freunden zum Ausdruck bringen. Nun, ein gutes halbes Jahr später, wollen wir darüber informieren, wie der Stand der Dinge ist. Deshalb lade ich Sie alle ganz herzlich zu zwei Veranstaltungen ein, die diesem Thema gewidmet sind.

 

  •  Am Mittwoch, den 20. November, wird der Korrespondent des Bonner „General-Anzeiger“ in Paris, Dr. Knut Krohn, über den Stand der Diskussion und der Vorbereitungen für den Wiederaufbau informieren. Diese verzögern sich, weil noch immer Schäden entdeckt werden, neue Probleme auftauchen:  „Der Brand in Notre Dame – eine Katastrophe und ihre unkalkulierbaren Folgen“ lautet der Titel seines Vortrags, den er um 19 Uhr im Institut Francais in Bonn halten und über den er mit Ihnen gern diskutieren wird. Zu diesem Vortrag wird uns die Generalkonsulin Frankreichs in Düsseldorf, Frau Dr. Olivia Berkeley-Christmann die Ehre geben und ein Grußwort sprechen. Anschließend können wir bei einem Gläschen Wein noch etwas weiter diskutieren. Das „Colloquium Humanum“ ist mal wieder unser geschätzter Partner. Ich bitte Sie DRINGEND, sich für diese Veranstaltung bei mir bis zum 19. November anzumelden (info@dfg-bonnrheinsieg.de).

 

  •  Am Dienstag, den 10. Dezember, werden wir dann die bei uns eingegangene Spendensumme symbolisch an die Botschafterin Frankreichs,  Frau Anne-Marie Descôtes, --ebenfalls im Institut Francais in Bonn-- übergeben. Die Botschafterin wird zu einem Vortrag von Frau Prof. Dr. Barbara Schock-Werner kommen, der ehemaligen Kölner Dombaumeisterin, die jetzt als Beauftragte der Bundesregierung für die Koordinierung der Wiederaufbauhilfen aus Deutschland, über die Problematik des Wiederaufbaus sprechen wird. Diese Veranstaltung findet bereits um 17h30 statt. Wir würden uns freuen, wenn Sie auch zu dieser Veranstaltung möglichst zahlreich erscheinen würden – und sich möglichst bald ebenfalls bei mir anmelden (info@dfg-bonnrheinsieg.de).

 

Ich denke, beide Veranstaltungen werden uns einen wertvollen Überblick über die Folgen dieses schrecklichen Ereignisses geben, das heute nicht mehr im Zentrum des öffentlichen Interesses steht, aber gleichwohl von großer Bedeutung für den Wert unseres gemeinsamen kulturellen Erbes und unserer Solidarität in der Zusammenarbeit bei der Bewältigung des Schadens ist. Davon legt die Anwesenheit der Botschafterin und zuvor der Generalkonsulin eindrücklich Zeugnis ab. Ich hoffe deshalb auf Ihr zahlreiches Erscheinen.

 

Beste Grüße,

 

Dr. Detlef Puhl

(Präsident)

Liebe Mitglieder und Freunde der Gesellschaft,

04. November 2019

es ist wieder an der Zeit, Sie auf einige Termin aufmerksam zu machen, die in den nächsten Wochen für Sie von Interesse sein könnten.

Zunächst und vor allem möchte ich Sie darüber informieren, daß wir unser eigenes Programm noch im November um eine sehr interessante Veranstaltung erweitern. Viele von Ihnen sind unserem Aufruf im April gefolgt, für den Wiederaufbau der Kathedrale von Notre Dame de Paris zu spenden, die am 15. April ein Opfer der Flammen geworden war. Sie und wir alle wollen wissen, wie es heute, ein gutes halbes Jahr später, darum steht. Deshalb

  • Am Mittwoch, 20 November, wird uns der Korrespondent des Bonner „General-Anzeiger“ in Paris, Dr. Knut Krohn, über den Stand der Diskussion und der Vorbereitungen für den Wiederaufbau informieren. Diese verzögern sich, wie Sie vielleicht gelesen oder gehört haben, weil noch immer Schäden entdeckt werden, neue Probleme auftauchen. Zu diesem Vortrag und anschließender Diskussion laden wir Sie um 19 Uhr in das Institut francais ein. Das Colloquium Humanum ist dabei unser Partner. Bitte melden Sie sich dafür bei mir bis zum 18. November unter info@dfg-bonnrheinsieg.de an, damit wir für den anschließenden kleinen Umtrunk entsprechend planen können.

Im übrigen will ich Sie an folgende Termine erinnern, bzw. Sie über eingegangene Einladungen informieren.

  • Am Donnerstag, 7. November, treffen wir uns bei Francoise Linckelmann wieder zu einem „Salon littéraire“.   Diesmal stellt sie den Roman „Un monde à portée de la main » von Maylis de Kérangal in französischer Sprache vor. Wie gewohnt, wollen wir zu dem Buffet beitragen, mit dem wir den Abend dann abschließen werden. Das Treffen beginnt um 19 Uhr im Hause Linckelmann, Platanenweg 4 in Rheinbreitbach. Ich bitte Sie dringend um Anmeldung bei mir bis zum 4. November:  info@dfg-bonnrheinsieg.de
  • Am Freitag, 22. November, treffen wir uns zu unserer jährlichen Weinprobe, die Klausdieter Hübschmann wieder für uns vorbereitet, diesmal mit Weinen aus dem Rhônetal. Dafür erbitten wir einen Kostenbeitrag von 18 €, den Sie bitte auf unser Konto überweisen. Ort ist, wie gewohnt, das Heimatmuseum Lengsdorf in der Lengsdorfer Hauptstraße 16. Wir beginnen um 18 Uhr. Bitte melden Sie sich auch dafür bei mir bis zum 18. November an:  info@dfg-bonnrheinsieg.de.
  • Gern hinweisen will ich Sie auf eine Seminarreise der „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ nach Paris vom 28. November bis 1. Dezember. Dabei geht es um „Biographien im Spannungsfeld:  Jüdisches Leben im heutigen Frankreich“. Gerade angesichts des wieder ansteigenden Antisemitismus in Deutschland, aber auch, auf andere Weise, in Frankreich, könnte dies von Interesse sein. Dazu können Sie sich anmelden unter brockmeyer@asf-ev.de oder frankreich@asf-ev.de. Camilla Brockmeyer ist die Landesbeauftragte für Frankreich.
  • Am Samstag, 7. Dezember treffen wir uns zu unserem traditionellen Adventskaffee im Restaurant der Godesburg. Wir werden dort Texte von „Theodor Fontane in französischer Gefangenschaft“ präsentieren. Beginn ist um 15h30 Uhr. Auch hierfür bitten wir um Ihre Anmeldung bei mir bis 3. Dezember:  info@dfg-bonnrheinsieg.de.
  • Außerdem will ich Sie noch auf eine Einladung der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn hinweisen, die zum Beginn des Beethovenjahrs 2020 (BTHVN2020) am Sonntag, 15. Dezember um 11 Uhr ein Hauskonzert in ihren Räumen am Bertha-von-Suttner-Platz 2-4 veranstaltet. Die europäische Hymne geht bekanntermaßen auf Beethovens Neunte Symphonie zurück, die er 1823 als Vertonung der „Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller komponierte. Dazu wird das „Modern Jazztrio der Sound Gesellschaft“ mit Gitarre, Piano und Drums eigens zusammengestellte Arrangements mit Beethoven Akzenten spielen. Der Eintritt ist kostenfrei, allerdings müssen Sie ein Ticket über die Webseite „beethovenbeiuns.de“ reservieren.

Schließlich möchte ich Sie dazu einladen, die Programme und Angebote der Arbeitsgemeinschaft für Bildung und Kultur (abk) (http://www.abk-bonn.de), sowie der Gesellschaft für Internationalen Kulturaustauschaustausch und politische Bildung e.V. GIK zu beachten.  

Ich hoffe, wir können uns bei der einen oder anderen Veranstaltung sehen und sende

 

Beste Grüße,

Dr. Detlef Puhl

(Präsident)

Liebe Mitglieder und Freunde der Gesellschaft,

18. September 2019

zum Ende des Sommers möchte ich Sie auf Termine aufmerksam machen, die Sie in den Herbst begleiten. Gern erinnere ich an Termine, die Sie in unserem Halbjahresprogramm finden, aber auch andere Einladungen, die mich zwischenzeitlich erreicht haben und die für Sie vielleicht von Interesse sein können.

  • Am Montag und Dienstag, 23./24. September, veranstaltet das Institut francais gemeinsam mit der Universität Bonn und dem Collège de France ein deutsch-französisches Kolloquium zum Thema „Hochkultur und Gewalt – ein Widerspruch?“ Von Montag, 14h30 bis Dienstag16h30 werden große Namen aus der Wissenschaft beider Länder diese hochaktuelle Fragen debattieren. Das Kolloquium findet im Vortragsraum des Institut francais, Adenauerallee 35 in Bonn statt. Eine Anmeldung ist erwünscht bei unserem Mitglied Willi Jung:  willi.jung@uni-bonn.de
  • Am Donnerstag, 26 September, laden wir gemeinsam mit dem Colloquium Humanum und der „Arbeitsgemeinschaft für Bildung und Kultur e.V. (abk) zu einem Vortrag von Dr. Hellmut Hanle, langähriger Abteilungsleiter der Alexander-von-Humboldt-Stiftung in Bad Godesberg, über „Alexander von Humboldt in Paris – zum 250. Geburtstag eines Universalgelehrten“. Wir treffen uns um 19 Uhr „Am Kurpark 7“ (ehem. Spanische Residenz) in Bad Godesberg und bitten dringend um Anmeldung unter info@dfg-bonnrheinsieg.de“.
  • Am Freitag, 27. September, feiert Rheinbach 50 Jahre Partnerschaft mit Villeneuve-lez-Avignon mit einer musikalischen Lesung mit der Schriftstellerin Marie Modiano. Die Veranstaltung, der sich auch das Institut Francais Bonn und die Buchhandlung Kayser beteiligt, beginnt um 19h30 in der „Galerie Alexandra B“ in Rheinbach.
  • Am Donnerstag, 17. Oktober, setzen wir unseren Salon Politique fort. Diesmal führen Jürgen Knobloch, aktiver Offizier der Bundeswehr mit Einsatzerfahrung in Mali, und Detlef Puhl, ehemals in Leitungsfunktionen im deutschen wie im französischen Verteidigungsministerium, in das Thema „Europäische Armee – Ein Anfang oder schon ein Ende“ ein. Diesmal treffen wir uns um 19 Uhr im Hause Menzel, Mecklenburger Str. 3 in Bad Godesberg. Wie üblich ist jeder Teilnehmer eingeladen, etwas zum „Buffet dînatoire“ nach hoffentlich spannender Diskussion beizutragen. Wir bitten um Ihre Anmeldung bis 12.10. unter info@dfg-bonnrheinsieg.de.

Ich hoffe, wir können uns bei der einen oder anderen Veranstaltung sehen und sende

Beste Grüße,

Dr. Detlef Puhl

(Präsident)

Liebe Mitglieder und Freunde der Gesellschaft,

02. Juli 2019

Liebe Mitglieder und Freunde der Gesellschaft, heute möchte ich Sie an einige Termin vor der Sommerpause erinnern und auf andere Einladungen aufmerksam machen, die für Sie von Interesse sein könnten.

Am Donnerstag, 4. Juli, veranstaltet das Gustav-Stresemann-Institut seinen 10. Nahost-Talk zum Thema: „Gaza – ein Volk in Geiselhaft – Friedenshemmnisse im Nahen Osten“. Um 19 Uhr werden die langjährige Nahost-Korrespondentin Inge Günther, der US-amerikanische Nahost-Experte Michael Cullen, sowie ein Vertreter der Flüchtlingshilfsorganisation UNRWA und der Botschafter der palästinensischen Autonomiebehörde in Österreich miteinander diskutieren. Falls Sie Interesse haben, sollten Sie sich direkt beim GSI unter folgender Adresse anmelden: www.gsi-bonn.de/nahosttalk

Am Freitag, 5. Juli, feiert das „Colloquium Humanum“ sein Sommerfest auf die Terrassen der Waldau. Es beginnt um 18 Uhr und bietet Unterhaltung mit der 5-köpfigen Band „The Famouos – Aix Five“. Der Kostenbeitrag beträgt 25,00 € für Mitglieder und 30,00 € für Gäste des CH, zu überweisen auf das Konto des CH: IBAN: DE35 3804 0007 0105 4428 00. Es sind noch Plätze frei.

Erinnern möchte ich auch nochmal daran, daß wir am Freitag, 12. Juli, unser eigenes Sommerfest feiern, wie gewohnt auf dem Grillplatz der Waldfreunde Duisdorf, Wesselheideweg. Für Fleisch und Getränke sorgt, wie üblich, die Gesellschaft und erbittet dafür eine Kostenbeitrag von 18 € pro Person, zu überweisen auf unser Konto bis zum 8. Juli. Bis dahin sollten Sie sich auch bei mir anmelden. Bisher ist der Rücklauf noch sehr spärlich. Von Ihnen mitgebrachte Salate und Nachtische sollten das Buffet ergänzen.

Gern möchte ich Ihnen auch noch einmal ans Herz legen, sich bis spätestens Mitte Juli für unseren Ausflug nach Lothringen anzumelden, den wir vom 18. Bis 21. September unternehmen werden. Wir werden in Colombey-les-Deux-Églises General de Gaulle einen Besuch abstatten, in Domrémy der Pucelle gedenken und uns in Scy-Chazelles bei Metz an den Gründungsvater Europas, Robert Schuman, erinnern. Den Abschluß bildete der Besuch von Metz mit seinen Sehenswürdigkeiten. Voraussichtlich werden für die Reise Kosten von ca. 400 € für Einzelpersonen und ca. 600 € für zwei Personen im Doppelzimmer entstehen. Einige Plätze sind noch frei, und Sie können sich bis zum 15.7. bei mir anmelden.

Beste Grüße,

Dr. Detlef Puhl (Präsident)