Der InfoBrief 2016-2 steht Ihnen auch als PDF zur Verfügung!

InfoBrief 2016-2



Nr. 2016-2

09. Mai 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, chers amis,


 

RÜCKTRITT

Einer geht, keiner kommt . . .

 

Liebe Mitglieder,

vor knapp neunzehn Jahren – meine Frau und ich waren gerade neue Mitglieder unserer schönen Gesellschaft geworden, nahmen wir erstmals an einer Veranstaltung der DFG teil: Dîner Amical auf der Schäl Sick. Der Wirrwarr der Einbahnstraßen verhinderte unser pünktliches Erscheinen. Als wir endlich die Lokalität erreicht hatten, begrüßte uns die leider verstorbene Frau Mollenhauer am Eingang des Saals. Wir entrichteten bei ihr gleich den Kostenbeitrag in bar, wir bewegten uns ja pekuniär noch im vergangenen Jahrtausend.

Frau Mollenhauer nahm sich sofort unser an und, da keine anderen freien Plätze auf die Schnelle zu erreichen waren, fanden sich - augenscheinlich am Honoratiorentisch - zwei freie Stühle für meine Frau und für mich. Wir stellten uns artig vor, aßen, tranken und plauderten über dies und jenes und wir beantworteten vor allem die Fragen nach der Motivation, nun Mitglied der DFG geworden zu sein. Wir sprachen von persönlichen Anlässen, aber auch von Gründen, die in der gelebten Laufbahn eines Berufsoffiziers in der Bundeswehr liegen:

In Rheinland-Pfalz, das zur französischen Besatzungszone gehörte, erlernte ich in Bad Ems die ersten französischen Vokabeln, und ich wohnte mit meinen Eltern unweit der Stelle, an der dem Deutschen Kaiser am 13. Juli 1870 die (Emser) Depesche übergeben wurde. Nach dem Eintritt in die Bundeswehr schickte mich mein Dienstherr nicht nur zur technischen Ausbildung in die USA und die Schweiz, sondern mit der erworbenen Qualifikation als Raketentechnischer Offizier für gut fünf Jahre in ein vom deutschen und französischen Verteidigungsministerium gemeinsam betriebenes Entwicklungsbüro nahe Paris. Die Zeit dort nutzte ich auch dazu, das Grab meines 1944 gefallenen Onkels auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Dagneux nahe Lyon zu besuchen.

Meine Ausführungen interessierten den Vorsitzenden des Beirates Prof. Dr. van Deenen, vormals langjähriger Präsident der DFG. Er konfrontierte mich schließlich mit der Frage, ob ich mir vorstellen könne, den vakanten Posten des Generalsekretärs der Gesellschaft zu übernehmen. Ich bat mir Bedenkzeit aus, da mir einerseits plötzlich die vielen Wachsmatrizen in den Sinn kamen, die mein Vater in ähnlichen Funktionen beschrieben und abgezogen (kopiert) hatte. Andererseits hatte ich großen Respekt vor dieser Aufgabe, die mir mit meiner bisherigen Erfahrungswelt nicht unbedingt konform erschien. Trotz meiner Bedenken wurde nun diese Aufgabe seit April 1998 ein Teil meines Lebens, an dem auch meine Frau einen regen Anteil hatte, wofür ich ihr sehr herzlich danke.

Zehnmal haben Sie mich, meine Damen und Herren, in dieses Amt wiedergewählt und mir Ihr Vertrauen ausgesprochen. Ich fühlte mich dadurch geehrt und für meine Arbeit angespornt. Ich danke aber auch allen Mitgliedern des Vorstandes, die mich in ihre Mitte aufnahmen, so dass sich ein wirkungsvolles Team herauskristallisierte, das die anstehenden Aufgaben meisterte.

Nach der letzten 9. Wiederwahl im Jahr 2015 kündigte ich an, dass ich mich nach dieser langen Zeit im Amt des Generalsekretärs nur noch ein Jahr für diese an sich abwechslungsreiche und daher interessante Arbeit zur Verfügung stelle. Dieses Jahr ist nun vergangen, ich halte Wort und gehe, aber leider kommt (noch) keiner nach mir …

Ihr

Klausdieter Hübschmann

 

RÜCKSCHAU

 

Am 3. März 2016 luden wir zu einer Buchvorstellung mit Prof. Dr. Françoise Rétif in der Mediathek des Institut Français ein.

Françoise Rétif présenta « Boussole » de Mathias Enard, qui reçut le prix Goncourt 2015 pour ce roman. Elle donna un bref aperçu de la biographie et de l’œuvre d’Enard. Il est notamment l’auteur de « Parle-leur de batailles, de rois et d’éléphants », prix Goncourt des lycéens 2010, et de « Rue des voleurs » paru en 2012. Enard suivit les cours de l’Ecole du Louvres puis étudia l’arabe et le persan. Il a fait de très nombreux séjours au Moyen-Orient et vit actuellement à Barcelone.

 

Il a fait de nombreuses traductions de l’arabe ou du persan en français. Boussole est son sixième roman. C’est un roman plein d’érudition qui essaie de montrer les raisons de la fascination qu’exerce la culture du Moyen-Orient sur les Européens, qu’ils soient romanciers, poètes ou musiciens.

Le narrateur est un universitaire viennois, spécialiste de musicologie du Moyen-Orient, atteint d’une maladie mortelle, qui, pendant une nuit d’insomnie, va faire défiler ses souvenirs, ses voyages, son amour pour l’inaccessible Sarah, elle aussi orientaliste, les congrès auxquels il a assisté, le ratage de sa vie. Françoise Rétif a beaucoup insisté sur la finesse et la sensibilité des considérations du narrateur. La construction du roman est particulièrement intéressante, une nuit d’insomnie ponctuée par des coups d’œil sur le réveil, qui forment les chapitres. Le laps de temps entre chaque consultation du réveil est plus ou moins long, selon l’impatience ou la résignation du narrateur. Même s’il ne s’agit pas de temps réel de lecture comme dans le roman « Ulysse » de James Joyce, le procédé est très émouvant. Françoise Rétif a bien sûr souligné l’actualité de ce roman, finalement politique, en ce jour où ce qui vient du Moyen-Orient fait plus peur qu’il ne fascine. Enard nous enjoint en quelque sorte à revoir nos préjugés et nos idées toutes faites, à reconsidérer la longue tradition de l’orientalisme dans notre culture, songez à Goethe ou à Flaubert ! Et beau geste, Sarah offre au narrateur une boussole qui indique l’est.

Donc s’orienter pour ne pas perdre le nord !

« Beethoven possédait une boussole. Une petite boussole de métal, en cuivre ou en laiton, qu’on voit dans une vitrine (Maison

Beethoven à Bonn !) à côté de sa canne. Un compas de poche, rond avec un couvercle… Un beau cadran en couleur avec une magnifique rose des vents… J’en possède une réplique – enfin un modèle approchant. Je n’ai pas souvent l’occasion de m’en servir. Je crois qu’elle n’est jamais sortie de cet appartement.

Elle marque donc toujours la même direction, à l’infini, sur son étagère, le couvercle fermé. Assidûment tendue par le magnétisme, sur sa goutte d’eau, la double aiguille rouge et bleue marque l’est. » (Page 254-255)

 

Am 10. März 2016 luden wir zu einem Vortrag mit dem Europaabgeordneten Axel Voss zum Thema „Datenschutz im Spannungsfeld zwischen Digitalisierung und Terrorbekämpfung“. Er berichtete u.a. von der neuen Datenschutzgrundverordnung, die das Europäische Parlament (EP) verabschiedet hat. Hier gilt ein neues Prinzip: Diese Verordnung ist überall dort anzuwenden, wo Daten europäischer Bürger verarbeitet werden. Dies stärkt den Umgang mit personenbezogenen Daten, Verbraucherschutz und die Rechte der EU-Bürgerinnen und Bürger. Er kritisierte das Fehlen eines risikobasierten Ansatzes im Umgang mit Daten und den bürokratischen Aufwand dazu.

Die neue Verordnung behindert aber die Big-Data-Anwendung. Diese bietet für die Zukunft eine Reihe von Chancen für die Forschung, Verbraucher und innovative Geschäftsmodelle.

Axel Voss befürchtet, dass, wenn das Gesetz Mitte 2018 in Kraft treten wird, es möglicher Weise schon nicht mehr zeitgemäß sein wird.

Dagegen ist die Richtlinie über die Verwendung der Fluggastdatensätze ein wichtiges Mittel für das Aufspüren von Kriminellen, wie Terroristen, Menschenhändlern und Drogendealern.

Ein weiteres Thema war die Beteiligung der EU-Staaten an der Verteilung der Flüchtlinge.

 

Am 11. März 2016 versammelten wir uns zu einem schmackhaften Dîner amical im Brunnensaal der Stadthalle Bad Godesberg. Unser Ehrengast, der Generalkonsul Vincent Muller aus Düsseldorf, wusste Interessantes und Hintergründiges zum Thema „Frankreich heute“ zu berichten. Er analysierte die aktuelle soziale und wirtschaftliche Lage Frankreichs, beleuchtete die deutsch-französischen Beziehungen im Licht der aufkommenden rechten populistischen Kräfte. Er beklagte das Schwinden gemeinsamer Werte innerhalb der Europäischen Union. Zum Schluss betonte Vincent Muller die wichtige Rolle, die Frankreich und Deutschland als Motor Europas spielen sollten.

 

Am 7. April 2016 stellten Françoise Linckelmann und Sylvie Tyralla-Noel den Roman „Meursault, contre-enquête“ von Kamel Daoud vor.

Après une entrée en matière très directe, les incipits des deux romans, le « Aujourd’hui, maman est morte » de Camus et le « Aujourd’hui, M’ma est encore vivante » de Kamel Daoud, elles présentèrent en quelques mots le thème du roman : donner un corps, un nom et une histoire à l’Arabe anonyme tué par Meursault dans « l’Etranger ».

Elles essayèrent de montrer les parallèles et les différences de perspectives, l’envers de l’histoire, la façon extraordinaire dont Daoud a investi le roman de Camus, sans jamais le plagier, comment il réajuste l’ordre narratif, allant jusqu’à confondre Meursault et son auteur !

Naturellement le roman est aussi une description acide de la société algérienne, de tout le gâchis économique et social qui a ravagé et continue à ravager le pays depuis l’indépendance.

Ironie suprême, Daoud laisse le narrateur du roman, Haroun, le frère de l’Arabe tué par Meursault, conclure ainsi son roman :

« Mon histoire te convient-elle ? C’est tout ce que je peux t’offrir. C’est ma parole, à prendre ou à laisser. Je suis le frère de Moussa ou le frère de personne. Juste un mythomane que tu as rencontré pour remplir tes cahiers. C’est ton choix, l’ami. C’est comme la biographie de Dieu. Ha, ha ! Personne ne l’a jamais rencontré, pas même Moussa, et personne ne sait si son histoire est vraie ou pas. L’Arabe est l’Arabe, Dieu est Dieu. Pas de nom, pas d’initiale. Bleu de chauffe et bleu du ciel. Deux inconnus avec deux histoires sur une plage sans fin. Laquelle est la plus vraie ? Une question intime. A toi de trancher. El-Merssoul ! Ha, ha. (le messager). »

Daoud semblait simplement détourner l’Etranger, mais il va bien au-delà. Attitude qui est confirmée dans une de ses plus belles Chroniques : « Rapatrier un jour les cendres de Camus. »

Après une discussion passionnante et maintes questions sur le sort de Daoud après la polémique du Monde et les accusations de certains universitaires qui l’accusent de confondre islam et islamisme et de faire le jeu des Européens, la soirée se termina sur un magnifique buffet préparé par les auditeurs.

 

Am 14. April 2016 traf sich die Gesellschaft zur Ordentlichen Mitgliederversammlung 2016. Der Präsident Herbert Jess begrüßte die Mitglieder und gedachte den verstorbenen Mitgliedern der Gesellschaft. Er berichtete über die Aktivitäten im letzten Jahr und stellte eine relative Konstanz der Mitgliederzahl fest. Der Schatzmeister Rolf Gerner berichtete über die Ausgaben und Einnahmen im letzten Geschäftsjahr (= Kalenderjahr) und stellte fest, dass durch außerordentliche Maßnahmen z.B. Erneuerung der Internetseite, ein vertretbares Minus aufgetreten ist.

Die Kassenprüfer, Dr. Albrecht Pospieszczyk und Henning Wüstefeldt, bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung ohne wesentliche Bemerkungen. Die Vizepräsidentin Sylvie Tyralla-Noel erinnerte an die nächsten Veranstaltungen im ersten Halbjahr und gab Einblicke in die Programmplanung des zweiten Halbjahres.

Auf Antrag von Dr. Joseph Lütke Entrup wurde der Vorstand einstimmig entlastet bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder.

Für zwanzig Jahre Führung des linksrheinischen Konversationskreises und ihr Engagement im Vorstand und im Partnerschaftsverein Wachtberg - La-Ville-Dieu du Clain wurde Doris Crampen mit der Ehrenurkunde der Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften für Europa geehrt.

Danach wurde unser langjähriger und geschätzter Generalsekretär Klausdieter Hübschmann nach achtzehn Jahren Tätigkeit mit den Worten des Präsidenten in Ehren entlassen: „Herr Hübschmann hat sich um die Gesellschaft verdient gemacht“.

Schließlich ermunterte der Präsident die Mitglieder zur aktiveren Teilnahme an den Veranstaltungen und appellierte an sie, neue Mitglieder zu werben. Gleichzeitig bat er darum, nach einem geeigneten Kandidaten für den nun vakanten Posten des Generalsekretärs zu schauen. Die Aufgaben des Generalsekretärs werden bis zur Neubesetzung auf die Vorstandsmitglieder aufgeteilt.

 

VORSCHAU

 

Am Samstag, 7. Mai 2016, anlässlich des Europa-Tages 2016 präsentieren wir die Gesellschaft mit einem Stand im Gobelin-Saal des Alten Rathaus Bonn von 11 bis 16 Uhr. Wir erwarten Sie mit Wein, Brot und Käse.

 

Am Donnerstag, 12. Mai 2016 fahren wir zur Klosterruine Heisterbach, wo uns eine Führung und ein Vortrag mit Herrn Pfarrer Georg Kalckert erwarten. Führung und Vortrag werden „Die Idee des Ganzen – Wirken des Ordens von Cîteaux im Blick auf die Abtei Heisterbach“ erläutern.

Wir treffen uns um 16.20 Uhr an der Klosterruine.

 

Am Donnerstag, 2. Juni 2016 laden wir zu einem Vortrag unseres Mitgliedes Rudolf Herrmann zum Thema: „Wie ticken die Franzosen“. Die gemeinsame Veranstaltung mit der Volkshochschule Bonn und dem Institut Français findet in den Räumen der VHS Am Michaelshof 2 in Bad Godesberg statt und beginnt um 18 Uhr.

 

Am Dienstag, 21. Juni 2016 treffen wir uns zur Fête de la Musique im Institut Français. Der Deutsch-Französische Chor Bonn wird uns mit französischen Madrigalen in den Sommer hinein begleiten. Beginn des Konzerts: 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, es werden Spenden erbeten. Nach dem Konzert laden wir zu einem Glas Wein ein.

 

Am Donnerstag, 30 Juni 2016 findet unser traditioneller Grillabend statt. Wir sorgen wie üblich für Fleisch, Würstchen und Getränke und bitten Sie mit Salaten und Nachtischen das Büffet zu ergänzen.

Wir bitten um Ihre Anmeldung bei Klausdieter Hübschmann (E-Mail: info@dfg-bonnrheinsieg.de) oder auf der Internetseite der Gesellschaft und Überweisung des Kostenbeitrages von 18 € pro Person bis zum 25. Juni 2016. Der Abend beginnt um 18 Uhr auf der wetterfesten Grillanlage der Waldfreunde Bonn, Kottenforst, Wesselheideweg.

 

 

LESEEMPFEHLUNG

 

Verdun nach 100 Jahren

Zwei Dinge sind bemerkenswert, ja spannend, wenn man das 2015 erschienene Buch „GRAU – Kriegsgefangenschaft in Frankreich 1916 bis 1920“ zur Hand nimmt: Zum einen der authentische und bewegende Bericht des Otto Mehnert, junges Kanonenfutter im Graben vor Verdun und ab 1916 Kriegsgefangener in Frankreich. Zum anderen die Geschichte des Manuskripts, das als „Speicherfund“ versteigert wurde und von Sven Janke aus Bornheim, Marineoffizier mit militärhistorischen Interessen, erworben und mit viel Sorgfalt herausgegeben worden ist. In der Form eines autobiographischen Romans erzählt Otto Mehnert, wie er als knapp Neunzehnjähriger die brutalen Schlachten um Verdun erlebt: „Die Kräfte lassen nach – ich merke das, ich stehe nicht mehr so fest. Soll ich liegen bleiben? Soll ich laut in die Nacht hinausschreien, was meine Seele quält. Ist das nicht alles Wahnsinn rings herum? Sind die Menschen verrückt geworden? Wozu dieses Schlachten und Morden?“ Eben dieses Schlachten und Morden wird zugleich sehr anschaulich beschrieben, begleitet auch von den Vorurteilen der Zeit über den „Franzmann“ und bezüglich der sogenannten Dolchstoßlegende. Wie bitter die Gefangenschaft, in der Mehnert im Steinbruch bei Fleury, im Bergbau bei Le Creusot, bei der Wiederherrichtung des Schlachtfeldes bei Vouziers in der Champagne und, um nur einige der Stationen zu nennen, auf dem Verschiebebahnhof Saincaize bei Nevers härteste Arbeit leisten musste. Seine Jugend und offenbar auch sein guter Kopf haben ihn diese und auch einen gescheiterten Fluchtversuch überstehen lassen. Sven Janke hat viele dieser Orte aufgesucht und in der Anlage „Spurensuche“ zu seinem Buch auch mit Fotos dokumentiert. Beim letzten Aufenthalt in unserem Zweithaus in Burgund bin ich zum Bahnhof von Saincaize gefahren. Das riesige, einigermaßen heruntergekommene und verlassene Bahnhofsgebäude muss schon damals gestanden haben. Ach Gott, mein Vater war ja nur ein Jahr jünger als dieser 1897 geborene Otto Mehnert! Mein Vater wurde im ersten Weltkrieg verwundet. Mehr weiß ich nicht. Wir sind in diese Geschichte verwickelt. Es gab Rache. Mehnert hatte Schwierigkeiten mit den Nationalsozialisten. Er ist 1968 im Alter von 70 Jahren gestorben. Die Schlacht von Verdun liegt jetzt 100 Jahre zurück. Die Gedenkstätten dort sind erneuert. Das von Sven Janke herausgegebene Buch liegt in deutscher Sprache als Zeitzeugnis dort aus. Das ehrt Otto Mehnert und auch seinen Herausgeber. Vielleicht lässt sich demnächst eine Exkursion mit ihm nach Verdun organisieren.

Dr. Hermann Müller-Solger

Otto Mehnert: GRAU – Kriegsgefangenschaft in Frankreich 1916 bis 1920. Ein autobiographischer Roman. Herausgegeben, überarbeitet und ergänzt von Sven Janke. Monsenstein und Vannerdat. Edition Octopus, Münster. 2015.ISBN 978-3-95645-550-6. 17,95 €. Weitere Informationen zu GRAU im Internet www.pg-grau.de

 

 

COIN LITTÉRAIRE

Erik Satie : Ce que je suis

 

Tout le monde vous dira que je ne suis pas un musicien. C’est juste.

 

Dès le début de ma carrière, je me suis, de suite, classé parmi les phonométrographes. Mes travaux sont de la pure phonométrique. Que l’on prenne le « Fils des Étoiles » ou les « Morceaux en forme de poire », « En habit de cheval » ou les « Sarabandes », on perçoit qu’aucune idée musicale n’a présidé à la création de ces œuvres. C’est la pensée scientifique qui domine.

 

Du reste, j’ai plus de plaisir à mesurer un son que je n’en ai à l’entendre. Le phonomètre à main, je travaille joyeusement & sûrement.

 

Que n’ai-je pesé ou mesuré ? Tout de Beethoven, tout de Verdi, etc. C’est très curieux.

La première fois que je me servis d’un phonoscope, j’examinai un si bémol de moyenne grosseur. Je n’ai, je vous assure, jamais vu chose plus répugnante. J’appelai mon domestique pour le lui faire voir.

Au phonopeseur un fa dièse ordinaire, très commun, atteignit 93 kilogrammes. Il émanait d’un fort gros ténor dont je pris le poids.

 

Connaissez-vous le nettoyage des sons ? C’est assez sale. Le filage est plus propre ; savoir classer est très minutieux et demande une bonne vue. Ici, nous sommes dans la phonotechnique.

 

Quant aux explosions sonores, souvent si désagréables, le coton, fixé dans les oreilles, les atténue, pour soi, convenablement. Ici, nous sommes dans la pyrophonie.

 

Pour écrire mes « Pièces froides », je me suis servi d’un caléidophone-enregistreur. Cela prit sept minutes. J’appelai mon domestique pour les lui faire entendre.

 

Je crois pouvoir dire que la phonologie est supérieure à la musique. C’est plus varié. Le rendement pécuniaire est plus grand. Je lui dois ma fortune.

 

En tout cas, au monodynamophone, un phonométreur médiocrement exercé peut, facilement, noter plus de sons que ne le fera le plus habile musicien, dans le même temps, avec le même effort. C’est grâce à cela que j’ai tant écrit.

 

L’avenir est donc à la philophonie.

 

Aus « Mémoires d’un amnésique – 1912 »

 

 

A VOS CASSEROLES

 

Blanc de pintade fermière, Comté au poivron rouge

Pour 4 personnes

Ingrédients :

  • 4 blancs de pintade fermière de 120 g / pièce
  • bâtonnets de Comté de 40 g

• Sauce au poivron rouge :

  • 250 g poivron rouge
  • 2 cl jus de citron
  • 2 cl vinaigre de vin rouge
  • 10 cl crème liquide
  • 50 g échalotes ciselées
  • 120 g beurre
  • Sel de mer, piment d’Espelette

• Garniture :

  • ½ concombre
  • 1 courgette moyenne
  • aubergine moyenne
  • Sel, huile d’olive, 2 pincées de fleur de thym

 

Préparation

• La sauce :

Laver et couper en dés le poivron rouge, le passer à la centrifugeuse (ou mixer et filtrer au chinois si vous n’avez pas de centrifugeuse).

Prélever 10 cl de jus de poivron avec l’écume.

Mettre dans une casserole avec le jus de citron, le vinaigre de vin rouge et la crème liquide.

Ajouter les échalotes ciselées, laisser cuire encore 5 minutes, ajouter le beurre et fouetter vivement puis filtrer à l’aide d’un chinois.

Assaisonner de sel et de piment d’Espelette.

 

• Les blancs de pintade :

Couper les blancs de pintade dans le sens de la longueur pour former une poche.

Disposer dans chaque poche un bâtonnet de Comté.

Poêler à feu doux et passer au four 5 minutes.

Laisser reposer puis couper en deux.

 

• La garniture :

Couper le concombre, la courgette et l’aubergine en rondelles.

Poêler à l’huile d’olive, parsemer de 2 pincées de fleur de thym, dresser sur une plaque en éventail, saler légèrement et passer au four 5 minutes à 160°C (th5/6).

 

• Présentation :

Dresser sur un plat, garnir de légumes en éventail et servir la sauce à part.

 

En accord : un Arbois blanc, un pinot blanc alsacien, un Sancerre ou un Pouilly-Fumé.

 

SONSTIGES

Unser Mitglied Clotilde Laffont-König lädt zur Vernissage einer Gruppenausstellung mit Künstlern aus Frankreich und Deutschland im Haus an der Redoute (Bad Godesberg) am 20. Mai um 18 Uhr ein. Einführung: Prof. Dr. Françoise Rétif.

In der Planung

 

8. -9. Oktober 2016: Busfahrt am Rhein auf Victor Hugos Spuren. Übernachtung in Bingen.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Sylvie Tyralla-Noel

Klausdieter Hübschmann

 


 

Impressum:

Mit dem Info - Brief unterrichtet der Vorstand die Mitglieder über das Leben in der Gesellschaft. Der Info - Brief erscheint nach Bedarf.

 

Anschrift:

Deutsch-Französische Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg e.V.

Am Gärtchen 31

53347 Witterschlick

Tel. : 0228 9863654 FAX: 0228 9863655

Die Gesellschaft ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Bonn unter der Nr. 3999 eingetragen und als gemeinnützig vom FA St. Augustin anerkannt

Steuernummer 222/5733/0775.

E-Mail: info@dfg-bonnrheinsieg.de

Internet: www.dfg-bonnrheinsieg.de

Verantwortlich für den Inhalt: Sylvie Tyralla-Noel; E-Mail: tyralla-noel@web.de

Layout: Klausdieter Hübschmann

 

Bankverbindung:

IBAN: DE33 3705 0198 0000 00 69 99

BIC: COLSDE33XXX

 

Die Deutsch-Französische Gesellschaft ist Mitglied der Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften für Europa (VDFG)